Silbermünzen

Silber ist seit Jahrtausenden ein klassisches Münzmetall.

Bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde Silber in den meisten Ländern der Erde zur Herstellung von Umlaufmünzen eingesetzt. Auch in Deutschland wurden bis ins Jahr 1974 z.B. die 5 Mark Stücke aus Silber gefertigt und ausgegeben. Da die Geldmengen im Zuge ausufernder Staatsfinanzen aber stärker ausgeweitet wurden als das Silberangebot wuchs, stellte man nach und nach auf die Münzprägung unedlerer Metalle um. Lediglich Gedenkmünzen werden bis heute aus Silber ausgegeben.

Seit nicht nur Münzensammler, sondern vor allem Anleger Silber für sich entdeckt haben, lassen zahlreiche Länder Anlagesilbermünzen fertigen und weltweit über Silberhändler vertreiben. Anfangs wurden meist Investmentcoins mit einem Gewicht von einer Unze (31,1g) ausgegeben, später wurden aufgrund der Nachfrage auch Anlagemünzen höheren Gewichtes bis 1kg und mehr, aber auch kleinere Silbermünzen aufgelegt. Die ersten reinen Anlagesilbermünzen wurde aus 999,0er Silber geprägt, moderne Münzen wie der Cook Islands Starfish aus hochreinem 999,9er Silber.